Workstations, die alles können: Befundung, Darstellung, Bearbeitung und Kommunikation

 

Alle Arbeitsplätze erlauben die Befundung, Darstellung, Bearbeitung und Kommunikation von beliebigen multimedialen Daten. In der Telekonferenz können die Daten synchron bearbeitet werden.

Merkmale

  • Automatische Bildanordnung (Hanging-Protokolle)
  • Folder für Bildsammlungen (Demos, seltene Fälle, Lehre)
  • Echtes Multimonitor-Konzept
  • Betriebssystemunabhängig
  • Integrierte Teleradiologie

Vorteile

  • Kostenersparnis für das Haus, da jede Workstation alles kann (z.B. CT, MR, Rö, Mammo, Demo)
  • Geringer Konfigurationsaufwand für die IT, da auf hauseigenem LDAP/AD basierend
  • Anwender haben, wenn gewünscht, an allen Workstations dieselben Einstellungen
  • Arbeitsersparnis, da keine explizite Demovorbereitung notwendig
  • Perfekte Abläufe durch nahtlose Workflow-Integration

Highlights

Telekonferenz

In der Telekonferenz die Bilder gemeinsam ansehen und bearbeiten

Konsil-Workflow

Einholen und Beantworten von Konsilen mit Dokumentation im PACS/KIS/RIS

Multimedialität

Radiologische Bilder, Bildsequenzen, Strahlentherapiepläne, EKGs, Fotos, Videos, Dokumente als PDF oder in MS-Office-Formaten

Produkte

Der professionelle Arbeitsplatz für den Radiologen zur Befundung von medizinischen Daten. Diese Software wird in der Regel mit einem Doppelmonitor oder einem großen Monitor betrieben, auf dem die Inhalte zweier Monitore gleichzeitig dargestellt werden können. Die Steuerung des Bildaufrufs kann wahlweise aus dem RIS oder der Workstation erfolgen. Voruntersuchungen stehen automatisch auf dem zweiten Monitor zur Verfügung. Automatische Hängungen erleichtern und beschleunigen die Arbeit. Die Demovorbereitung erfolgt „nebenbei“ bei der Befundung durch einfaches Drag & Drop in den entsprechenden Demo-Ordner. Dabei werden die Bilder später in der Demo genau so angezeigt wie zum aktuellen Zeitpunkt.

Merkmale

  • Synchronisation der Bildanzeige mit KIS/RIS
  • Automatische Bildanordnung (Hanging-Protokolle)
  • Folder für Bildsammlungen (Demos, seltene Fälle, Lehre)
  • Echtes Multimonitor-Konzept – auch auf einem „großen“ Monitor

Vorteile

  • Schnelleres Arbeiten durch gegenseitige Steuerung von RIS und Workstation
  • Die Demovorbereitung erfolgen „nebenbei“ bei der Befundung
  • Dieselbe Oberfläche in Befundung, Demo und Bildverteilung
  • Unkompliziertes Einholen und Beantworten von Konsilen
  • Übernahme von Bildern per Drag & Drop in Befunde oder Office-Dokumente

Typische Einsatzszenarios für dieses System sind der Arbeitsplatz für den Kliniker, z.B. in der Intensiv-Pflege, in der Notfallaufnahme oder der MTRA-Arbeitsplatz. In Verbindung mit einem qualitätsgesicherten Monitor ist die Software auch für die Befundung geeignet. Die Software wird fest auf einem Rechner installiert und steht daher immer zu Verfügung.

Merkmale

  • Bildbetrachtung und Befundung (mit qualitätsgesichertem Monitor)
  • Erzeugung von Brennaufträgen für Patienten-CDs/DVDs
  • Anzeige und Import von fremden Patienten-CDs/DVDs
  • Korrektur von Fremddaten von CD/DVD oder aus der Teleradiologie
  • Bildexport in andere Formate (optional mit Anonymisierung)

Vorteile

  • Kostengünstige Variante der Workstation für Nicht-Radiologen
  • Optimiert für den Daten-Import, -Export und -Bereinigung
  • Effizientes Teleradiologie-Management
  • Telekonferenzen mit allen PACS Workstations und Webviewern

Dieses System ist sehr gut für den OP und den mobilen Einsatz, z.B. auf einem Notebook, geeignet. Die Software wird fest auf dem Rechner installiert und steht daher immer zur Verfügung. Zusätzlich können Daten in einem lokalen Cache auf der Festplatte des Rechners gespeichert werden.

Im OP hat das den Vorteil, dass auch bei abgebrochener Netzwerkverbindung die Daten des Cache immer noch zur Verfügung stehen und die OP nicht wegen fehlender Bilder abgebrochen werden muss.

Auf dem Notebook erlaubt die Zwischenspeicherung im Cache den mobilen Einsatz ohne Netzwerk-Verbindung,  z.B. bei der mobilen Visite.

Merkmale

  • Bildbetrachtung und Befundung (mit qualitätsgesichertem Monitor)
  • Lokale Daten-Cache zur Speicherung auf der Festplatte des Rechners
  • Fest installierte Software auf einem Rechner mit Zugriff auf Server oder lokalen Cache

Vorteile

  • Arbeiten ohne Verbindung zum Server möglich
  • Höhere Datensicherheit in kritischen Bereichen, wie im OP
  • Mobiler Einsatz ohne Netzwerkverbindung , z.B. Visite ohne WLAN

Dieser Viewer ist Bestandteil des CHILI Webservers und läuft im Internet-Browser.  In Verbindung mit einem qualitätsgesicherten Monitor ist die Software auch für die Befundung geeignet. 

Merkmale

  • Bildbetrachtung und Befundung (mit qualitätsgesichertem Monitor)
  • Integrierbar in andere Informationssysteme
  • Bildkompression (vorkomprimiert oder dynamisch bei der Datenübertragung)
  • Verschlüsselte Datenübertragung zwischen Server und Client
  • Betriebssystem- und browserunabhängig

Vorteile

  • Arbeitserleichterung für die IT, da keine Installation auf den Clients notwendig ist
  • Verfügbarkeit aller Bilder im Haus und außerhalb
  • Ideal für die Teleradiologie nach Röntgenverordnung
  • Bereitstellung von Bildern und Befunden für Zuweiser

Dieser Viewer ist  ein Betriebssystem-unabhängiger Web-Viewer für mobile Endgeräte z.B. iPad, iPhone (Apple) oder Geräte mit Android Betriebssystem. Er unterstützt sowohl medizinische Anwender als auch PACS-Administratoren im Haus und unterwegs.

Merkmale

  • Hardware- und Betriebssystemunabhängig durch Web-Technologie (HTML5)
  • Zero-Footprint-Prinzip (keine Installation, keine eigene Datenhaltung auf dem Client)
  • Viewer-Funktionen: Zoom, Pan, Level/Window, Annotationen, Befundanzeige u.a.
  • Mobile Bilderfassung über eingebaute Kamera und Zuordnung zum Fall

Vorteile

  • Einfachste Integration in bestehende KIS/RIS/PACS 
  • Aufrufbar per URL aus der elektronischen Patientenakte 
  • Unabhängig von Betriebssystemen und Endgeräten (Apple, Android u.a.) 
  • Sicherheit durch Verschlüsselung und Schnelligkeit durch Kompression
  • Keine App - aber HTML5 

Der DICOM RT-Viewer erweitert die Funktionalität der Workstations und des Web Viewers durch die Anzeige von DICOM RT-Strukturen, Dosisverteilungen und RT-Plan Informationen  aus Strahlentherapie- oder Brachytherapie-Plänen.

› Erfahren Sie mehr zum CHILI RT-Viewer

Merkmale

  • Erweiterung der Workstations und des CHILI Web Viewers
  • Herstellerunabhängigkeit
  • Visualisierung und Analyse von Zielvolumen und Risikoorganen (VOIs), Dosisverteilungen, Dosis Volumen Histogrammen (DVH), RT-Beams und RT-Plan Informationen

Vorteile

  • Qualitative Verbesserung von Diagnostik und Therapie durch die Verfügbarkeit aller Pläne an allen Arbeitsplätzen im Haus
  • Kostenersparnis durch Herstellerunabhängigkeit bei der Archivierung der Strahlentherapie-Pläne

Dieses System basiert auf dem Diskproducer von EPSON, das mit der Steuersoftware von CHILI ausgestattet wird. Das System nimmt Brennaufträge per DICOM C-Store an, brennt diese auf das Medium und ergänzt die Daten um den CHILI-eigenen Viewer. Die Medien werden automatisch mit den individuellen Patienten- und Studiendaten, sowie dem Logo und den Kontaktdaten des Hauses bedruckt.

Merkmale

  • Hardware: EPSON Disc Producer PP-100II - CD / DVD Publisher mit 2 Laufwerken (andere Hersteller auf Anfrage)
  • Übertragung der Daten per DICOM C-Store und DICOM Query/Retrieve 
  • Es können die mehrere Daten unterschiedlicher Patienten auf ein Medium gebrannt werden
  • Große Datensätze werden automatisch auf mehrere Medien verteilt
  • Automatische Beschriftung mit Patienten- und Untersuchungsdaten

Vorteile

  • Der professionelle Viewer ist zur Befundung zugelassen (Medizinprodukt Klasse IIb)
  • Die Brennsoftware wurde mit dem mit CD-Testat der Deutschen Röntgengesellschaft ausgezeichnet, da die Patienten-CDs/DVS nach dem DRG-Anforderungskatalog erstellt werden.
    Das Testat kann hier herunterladen werden
    Der Artikel zu dem DICOM-CD-Projekt der Deutschen Röntgengesellschaft kann hier heruntergeladen werden
  • Arbeitserleichterung durch optionalen Frontauswurf für den EPSON PP100 (nur von CHILI verfügbar!) 
  • Imageerhöhung bei Zuweisern und Patienten durch hohe Qualität der Software

Liest DICOM-Objekte von Patienten CDs/DVDs automatisch ein und überträgt diese per DICOM C-Store an einen DICOM-Empfänger. 

Die Medien werden automatisch einem Eingabefach entnommen, in ein CD/DVD-Laufwerk einlegt, eingelesen und im Ausgabefach abgelegt. Für eilige Medien steht ein Expressfach zur Verfügung.  Die Ablage erfolgt im normalen Ausgabefach oder in einem gesonderten Fehlerausgabefach.

Die eingelesenen Daten werden vor dem Import optional auf Viren geprüft. Die DICOM-Bildheader können vor dem Versand per DICOM C-Store automatisch nach einstellbaren Regeln modifiziert werden (z.B. Integration eines Präfix vor die Patienten-ID oder komplettes Ersetzen eines Header-Eintrags durch einen anderen Wert). 

Die ideale Ergänzung ist das CHILI PACS oder das CHILI Import PACS für PACS-Systeme anderer Hersteller.

Merkmale

  • Verschiedene Roboter-Varianten mit 2, 5 oder 10 Leselaufwerken
  • 2 Eingabefächer (normal und Express)
  • 2 Ausgabefächer  (normal und fehlerhaft)
  • Versand der importieren Daten per DICOM C-Store
  • Optionale Virenprüfung
  • Ergänzen/Ersetzen von DICOM-Header-Einträgen (z.B. Präfix vor der Patienten-ID)
  • Webbasierte Administrationsoberfläche für Fortschrittsanzeige, Statusmeldungen und Administration

Vorteile

  • Arbeitszeitersparnis für Ärzte und medizinisches Personal
  • Erhöhung der Prozessqualität
  • Kostenersparnis für das Haus durch optimalen Workflow

Das CHILI Scan Modul liest Bildern von Röntgenfilm-Scannern oder beliebigen Geräten mit TWAIN-Schnittstelle ein. Die Zuordnung zum Fall erfolgt manuell, per DICOM Modality Worklist oder HL7 ADT-Nachrichten.

Merkmale

  • Unterstützte Schnittstellen: Vidar Scanner Schnittstelle, TWAIN-Schnittstelle
  • Vollautomatische Auftrennung von Filmen mit mehreren Bildern in Einzelbilder

Vorteile

  • Digitalisierung von Daten auf Film
  • Erfassung von Bildern von beliebigen Geräten mit Twain-Schnittstelle, wie z.B. Video-Kameras, Endoskopie-Geräten
  • Umwandlung in DICOM-Format zur Speicherung im PACS oder Datenversand in der Teleradiologie